Psychosomatische Erkrankungen

Bei psychosomatischen Erkrankungen handelt es sich um Erkrankungen, bei welchen Organe Probleme bereiten. Jedoch psychische oder soziale Faktoren einen entscheidenden Einfluss auf die körperlichen Symptome haben.

Wasser_Lila_Header

Zu einigen der psychosomatischen Erkrankungen zählen:

Darüber hinaus bestehen bei vielen anderen Erkrankungen, wie z. B. bei Tinnitus, Migräne und Sexualfunktionsstörungen enge Zusammenhänge mit psychosozialen Faktoren.

Dabei können Krankheitssymptome als Botschaften des Körpers verstanden werden, die Hinweise auf innere Konflikte und Wegweiser für die Schritte zur Heilung sind.  

Durch die Verdeutlichung dieser Abläufe können körpereigene Energien mobilisiert und ein Zugang zu neuen lebensbejahenden Einstellungen ermöglicht werden.

Hypnose-, Schmerz-, Gesprächs oder Entspannungstherapie können da Abhilfe schaffen.

Psychische Erkrankungen

Angst gehört zu unserem Leben. Teilweise brauchen wir sie als notwendigen Schutz. Wenn die Angst jedoch Übermacht bekommt, können wir durch gezielte Therapien Gegenkräfte entwickeln.

Psychische Erkrankungen Panorama

Ängste

Der Übergang von “natürlicher und gesunder” Angst zur Angsterkrankung ist häufig fließend. Oft leiden Betroffene unter starken Sorgen und Befürchtungen. Die Ängste weisen dabei mitunter keinen konkreten Objektbezug auf.

Diese Angst, ohne benennen zu können wovor, führt häufig bereits zu einer „Angst vor der Angst“, die sich auch als Panikattake äußern kann. Hier tritt die Angst zusammen mit starken körperlichen Symptomen, wie Muskelverspannungen, Herzrasen, Schwitzen, Konzentrationsstörungen oder Schlafproblemen auf und das völlig unerwartet.

Atemtechniken, Gesprächs- oder Hypnosetherapie oder auch Ressourcenarbeit können im Umgang mit der Angst stabilisieren.

Phobien

Bei Phobien handelt es sich um Angstzustände mit konkretem Objektbezug. Wer eine Phobie hat, weiß sehr wohl, wovor er Angst hat und wird das angstauslösende Objekt nach Möglichkeit meiden.

Hunderte verschiedener Phobien sind derzeit im Internet gelistet – die verbreitetsten sind:

  • Spinnenphobie
  • Platzangst
  • Höhenangst
  • Angst in engen Räumen …

Kann man nicht mehr mit der angstauslösende Situation umgehen (z. B. bei Flugangst, wenn die nächste Reise bevorsteht), können analytische Hypnosetherapien sehr aufschlussreich sein.